Erscheinungen von Geistern und Gespenstern

Egal in welchem Land der Erde wir über Erscheinungen von Geistern und Gespenstern nachfragen, in jeder Kultur scheint dieses Phänomen fest in der Menschheitsgeschichte verankert zu sein. Dabei müssen diese Erscheinungen nicht unbedingt ein verstorbener Verwandter oder Bekannter sein, den wir durch Ihr Erscheinen zu Gesicht bekommen.

Es existieren viele Fälle von Geistererscheinungen. In Kirchen, Klöstern, auf Friedhöfen, alten Anwesen, Kriegsschauplätzen und Orten mit einer großen und weniger erfreulichen Vergangenheit.

Aber nicht jede Erscheinung muss unbedingt mit einer verstorbenen Person in Zusammenhang gebracht werden. Oft werden auch Menschen gesehen, die noch gar nicht verstorben sind aber sich geistig in diesem Moment an jenem Ort befinden.

In wie weit Erscheinungen, welcher Art auch immer, wirklich sichtbar waren oder einfach nur von den Anwesenden empfunden wurden, ist fraglich. Viele Menschen entwickeln unter großem Stress oder starkem Angstgefühl eine rege Phantasie und bilden sich ein, Dinge zu sehen, die gar nicht existent sind.

Die nächste Frage die uns beschäftigen sollte ist: Wo kommen Geisterscheinungen her und wer sind sie.
Bei vielen Erscheinungen handelt es sich ja um verstorbene Menschen oder auch Tiere. Bleibt nur die Frage: warum geistern wir nicht alle nach unserem Ableben zwischen den Lebenden umher? Man kann hier nicht genau festlegen warum oder wieso es Geistererscheinungen gibt. In vielen Fällen ist ein tragischer Tod daran schuld. Wie z.B. die Geschichte mit der eingemauerten Nonne, die kläglich hinter den Mauern verhungerte. Diese Art von Geistern scheinen keine Ruhe zu finden. Sie wollen auf sich aufmerksam machen, damit man sie findet und zum Beispiel ordnungsgemäß bestattet, damit sie in Frieden ihre letzte Ruhe finden können. Hier tritt also die Theorie mit der Ursachenforschung in Kraft. Was ist geschehen, dass der Verstorbene keine Ruhe findet. Was möchte er uns mit seinem Erscheinen sagen?

Aber nicht jeder Verstorbene, der uns "heimsucht", muss einen qualvollen Tod erlebt haben. Oft berichten Menschen, die z.B. ihren liebenden Partner oder ein sehr nahe stehendes Familienmitglied verloren haben, über deren Erscheinung. Zumeist kurz nach dem Ableben oder noch Jahre später. Hierbei sollte man zwischen zwei Theorien unterscheiden. Zum einen das "Lebewohl" sagen des Verstorbenen, der zeigen möchte, dass er an einen denkt und einen zu Lebzeiten sehr geliebt hat und zum anderen der des Wunschdenkens. Leider gibt es keinerlei Beweise dafür, dass jemals wirklich ein Verstorbener anwesend war um sich zu verabschieden oder nach dem Rechten zu sehen. Die Wissenschaft setzt alles daran, Belege für diese Erscheinungsarten zu erhalten. Es ist also auch gut möglich, dass unser inneres Auge zu Zeiten der Trauer gerne einen Schabernack mit uns treibt und uns Trugbilder erschafft, welche wir als Geister unserer geliebten Mitmenschen wahrnehmen.

Eine weitere Art der Erscheinung ist die Erscheinung eines geliebten Menschen der sich zurzeit nicht bei uns befindet.

So gibt es zum Beispiel die Erzählung einer Frau deren Mann im Krieg eine schwere Not erlitt. Er wurde lebensbedrohlich verletzt und war mehr tot als lebendig. Zu dem Moment, als der Mann angeschossen wurde, sah ihn seine Frau zu Hause plötzlich mitten im Raum stehen. Sie war sehr überrascht, dass ihr Mann schon wieder zurück gekehrt war. Doch als sie ihn ansprach gab er keine Antwort und verschwand kurz darauf ebenso plötzlich wie er erschien. Die Theorie besagt, dass sich dieser Mann im Angesicht des Todes seiner Frau so nahe gefühlt hat und mit dem ganzen Herzen bei ihr war, so dass sie seine Anwesenheit spüren und sogar sehen konnte.

Diese Art von Erscheinungen treten nicht nur zu Zeiten der großen Not auf, sondern auch bei extremen Glücksgefühlen.

Man sieht also, es gibt allerlei Erscheinungen, welche wir Geister oder Gespenster nennen. Wodurch sie genau entstehen oder zustande kommen, ist schon seit jeher ein großes Rätsel. Ob wir je zu Lebzeiten erfahren werden, warum wir diese Erscheinungen wahrnehmen und ob Sie tatsächlich existieren, oder erst nach unserem Ableben diese Erfahrung machen dürfen, ist ungewiss. Eines steht jedenfalls fest: es gibt sie. Egal ob sie nur von unserem Herzen oder Geiste verursacht werden oder tatsächlich existent sind. Es lässt sich nicht abstreiten, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die wir mit Worten und Wissenschaft nicht erklären können.