Spukorte

Paranormale Aktivitäten in Chingle Hall

Chingle Hall in Lancashire gilt als eines der Gebäude mit den meisten paranormalen Aktivitäten. Das Haus wurde deshalb häufig besucht und untersucht. Dennoch ist es möglich, dass die Liste der Spuk-Aktivitäten nicht vollständig ist.

Das im Jahr 1260 in Goosnargh erbaute Haus hieß anfangs Singleton Hall. Als Baumaterial wurden die Holzbalken von Wikinger-Langbooten verwendet. Goosnargh war eine Wikinger-Siedlung.

Erweiterung mit Kapelle und Priesterlöchern

1585 übernahm die Familie Wall Chingle Hall. Das Gebäude wurde um eine Kapelle und zwei Priesterlöcher, eines im Schornstein und eines auf dem Dachboden erweitert. Sie dienten Priestern als Versteck, weil auf die Veranstaltung papistischer Messen die Todesstrafe stand.

Mysteriöser Rauch von der Kapellendecke

Eines dieser Verstecke blieb bis 1970 unentdeckt. Als die Besitzerin Rauch von der Decke der Kapelle aufsteigen sah, alarmierte sie die Feuerwehr. Die Feuerwehrmänner stellten fest, dass der Rauch aus einem unbekannten Schornsteinteil, in dem ein Baumstamm von innen nach außen brannte, kam.

Übernatürliche Aktivitäten oder spontane Verbrennung?

Tatsächlich gab es in Chingle Hall mehrere Spuk-Ereignisse. Eine davon wird Eleanor de Singleton zugeschrieben, die für verrückt erklärt und bis zu ihrem Tod im Alter von 16 oder 18 Jahren im Priesterzimmer eingesperrt war. Besucher der Chingle Hall berichten von einem Lavendelgeruch, der ihr gehören soll.

Andere Besucher haben den Geruch eines Hundes wahrgenommen. Er stammt möglicherweise von dem Afghanen, der Lady Eleanor Gesellschaft geleistet hat.

Berühmtester Geist von Chingle Hall

John Wall, der im 17. Jahrhundert nach Frankreich ging, um Franziskaner-Priester zu werden, ist der bekannteste Geist von Chingle Hall. Er wurde verhaftet, als er in England einen Freund besuchte, als katholischer Priester zum Tode verurteilt und hingerichtet. Sein Leichnam wurde in Worcester beerdigt.

Im 18. Jahrhundert brachten Nonnen seinen Kopf in die Singleton Hall und begruben ihn innerhalb der Geländegrenzen. Seitdem wurde er mehrfach auf dem Grundstück gesichtet und angeblich auch fotografiert. Es wird gesagt, dass sein Geist zur Ruhe kommt, wenn sein Kopf gefunden wird.

Weitere paranormale Ereignisse in Chingle Hall

Über persönliche paranormale Erfahrungen berichtet auch Solomon Strange, als er auf Bitte in dem Haus mit dem gespenstigen Ruf übernachtete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.